Mehr als ein Tierpark

Schloss und WildPark

Der WildPark Schloss Tambach bietet seinen Besuchern erholsame Entspannung vom Alltagsstress und versetzt Sie in eine zauberhafte Welt. Der WildPark Schloss Tambach ist eine einmalige und wunderschöne Kombination aus Barockschloss, Wildtieren, Greifvögeln, englischem Schlosspark und WaldErlebnisPfad.

Schlosspark

Schloss Tambach wurde Ende des 17. Jhrd. als Sommerresidenz der Äbte von Kloster Langheim erbaut und ist nach der Säkularisation seit 1806 Wohnsitz der Grafen zu Ortenburg. Der 50 ha große Schlosspark wurde als englischer Landschaftspark angelegt.

WildPark

1970 begann Alram Graf zu Ortenburg in dem 50 ha großen Schlosspark vorsichtig einen Wildpark einzubauen, ohne dabei die Geschichte des Parks und sein Gesicht komplett zu verändern. Dieses Gesicht des wunderschönen Parks mit altem Baumbestand, Sichtachsen, Wasserläufen und Teichen ist bis heute deutlich sichtbar und die Familie bemüht sich sehr diesen Park zu erhalten. Beeindruckend sind, ganz nach dem Vorbild englischer Landsitze, die verschiedenen Hirschrudelarten in begehbaren Gehege mit immer wieder kehrendem Blick auf das Schloss.

Ein Blütentraum

Der Park an sich ist schon ein zauberhaftes Erlebnis. Im Frühjahr erblühen über 50.000 verschiedenartige Narzissen und Krokusse, gefolgt von der im Mai stattfindenden Rhododendren- und Azaleenblüte. An einigen Bachläufen wurde die ursprünglich heimische Sumpfschwertlilie wieder angesiedelt, die im Frühsommer wunderschön gelb erblüht. Später folgen verschiedenste Rosenarten sowie vielfältige Sommerblüher und im Herbst hat der Park eine einmalig traumhaft bunte Herbstfärbung.

Weitere Bepflanzung

Mit viel Geduld und Liebe versuchen wir die alten Strukturen des Parks zu erhalten und fortzuführen, soweit die Tierwelt es erlaubt. Dafür werden in jedem Jahr Bäume, Sträucher und Stauden gepflanzt, bei den Bäumen manchmal Exoten, bei denen nicht immer sicher ist, ob sie sich bei uns akklimatisieren werden. So wurden u. a. verschiedenste japanische Kirschbäume, Nyssa sylvatica, Pawlownia, Zypressenarten, Judasbäume und ein Taschentuchbaum gepflanzt, die alle, zumindest in den ersten Jahren, ein gemäßigteres Klima benötigen und daher die Anpflanzungen durchaus mit einem Risiko versehen sind. Aber ein Versuch sind sie uns wert!

Manch eine Bepflanzung wird leider auch von Hirschen, Wisenten, Mufflon oder Ziegen sofort wieder zerstört. Deshalb muss jeder gepflanzte Baum oder Strauch innerhalb von Gehegen geschützt bzw. eingebunden werden. Dieser Park ist daher auch für uns in jedem Jahr eine erneute Entdeckungsreise und ein Erlebnis.

Den Wald kennenlernen

Die wichtigsten einheimischen Bäume des Parks sind mit Hilfe von Tafeln beschrieben und werden für Kinder und Familien in Wildparkrallyes eingebunden, so dass, wer möchte, über diese Baumarten auch viel Wissenswertes erfahren kann.

Zu den Rallyes